Geschenke zur Geburt

Geschenke zur Geburt
©PhotographyByMK – Fotolia.com

Kommen Babys auf die Welt, dann ist dies natürlich ein Grund zur Freude. Nicht nur für die werdenden Eltern, sondern auch für die Großeltern. Gerade das erste (Enkel)Kind ist etwas ganz besonderes. Auf der Suche nach dem passenden Geschenk möchten wir Ihnen hier ein paar Ideen liefern.

Wenn Ihr Sohn oder Ihre Tochter das erste Kind erwarten, dann sollten Sie bei der Geschenkeauswahl die Baby Erstausstattung im Blick haben. Bei der Erstausstattung sind alle wichtigen Produkte enthalten, welche Eltern und Baby brauchen. Da die Masse an benötigten Dingen die Erstausstattung zudem sehr teuer macht, unterstützten Sie mit praktischen Dingen Ihr Kind sehr!

Neben Spielzeug wie Greiflinge und Rasseln ist Kleidung wie Baby Bodys immer praktisch. Außerdem macht das Shoppen und Bummeln auch Großeltern oft sehr viel Spaß und erinnert ein wenig an die Zeit zurück, wo das eigene Kind auf die Welt kam. Die frisch gebackenen Eltern freuen sich natürlich auch über kuschelige Decken, Wickelauflagen oder schöne Wickeltaschen.

Kommt das Baby im Winter, ist warme Kleidung wie Bodys, Overalls oder für die Nacht gefütterte Schlafsäcke eine ideale Idee.

Die passenden Geschenke zur Geburt wählen

Natürlich gibt es für Babys und deren Eltern viele verschiedene Geschenkideen. Sehr oft wird gewünscht, dass die Geschenke nicht nur schön, sondern auch nützlich und praktisch sein sollten.

Bei den Eltern kommen von Verwandten, Bekannten und Freunden natürlich Gutscheine gut an. Die Rede ist nicht von Wertgutscheinen, sondern eher von Gesten. Beispiele für die Gutscheine sind Kochdienste oder auch Babysitten, damit die Eltern einen Abend für sich haben. Darüber hinaus gibt es natürlich Geschenke zum Wickeln, zum Stillen, zum Tragen, zum Kuscheln und für das Essen.

Zum Wickeln gehören hier Wickelauflagen, Wickeltaschen und Windelpakete. Für das Stillen gibt es Stillkissen, Stillschals oder Stilltee. Zum Essen sind Lätzchen, Kinderfläschchen oder Kinderbesteck sehr beliebt. Damit die Babys kuscheln können, gibt es Krabbeldecken oder Nestschnecken. Kirschkernkissen sind übrigens beliebt, wenn die Eltern Verspannungen oder die Babys Bauchweh haben. Zum Tragen eignen sich Tragetücher oder eine Babytrage sehr gut.

Wer etwas Großes schenken möchte, der kann natürlich auch einen Kinderwagen schenken, von dem Babys und Eltern gleichermaßen profitieren.

Weitere interessante Geschenke zur Geburt

Für die Babys und die Eltern sind auch Erinnerungsgeschenke absolut beliebt. Wer Spaß am Basteln hat, kann sich dabei austoben. Selbst gestaltete Geschenke sind generell individuell und sehr beliebt. Wer eher wenig Kreativität besitzt, der kann natürlich auch ein Fotoalbum für die Babyfotos kaufen. Eine professionelle Fotosession mit dem Baby sind ebenfalls sehr beliebt, genau wie ein Abdruckset für die Babyfüße.

Für die Eltern folgt mit einem Baby natürlich auch eine etwas anstrengende Zeit und deshalb kann etwas Wellness den Eltern nicht schaden. Wellness ist schließlich Balsam für die Seele und viele Eltern vernachlässigen es, sich Zeit für sich selber zu nehmen. Hier können Sie nachhelfen, indem Sie Gutscheine für die Therme, Badeöle oder eine Massage verschenken.

Sie sehen, es gibt viele Ideen und Möglichkeiten, wie Sie Ihre Kinder bei dem eigenen Nachwuchs unterstützen. Wir hoffen, Sie finden das passende Geschenk für das Enkelkind und die werdenden Eltern!

Zahnpflege im Alter

Zahnpflege im Alter
©Monkey Business – Fotolia.com

Menschen im Alter von 60 Jahren oder älter sind oft aktiv, dynamisch und dem Aussehen wird viel Aufmerksamkeit gewidmet. Dabei stellen sich viele ältere Menschen die Frage, was sie für die Mundpflege machen können. Die Mundgesundheit gerät schließlich mit dem zunehmenden Alter zum Beispiel durch Mundtrockenheit oder einseitige Ernährung in Gefahr. Sehr oft wird dies hervorgerufen, weil gewisse Medikamente eingenommen werden.

Auf den Körper hat allerdings auch das Alter einen Einfluss. Mit dazu gehören dabei natürlich auch Zahnfleisch, Zähne und der Mund. Der Mund wird durch altersbedingte Veränderungen und durch Abnutzung geschwächt. Zur Verringerung von dem Speichelfluss führen oft Medikamente und Krankheiten. Das Risiko von Zahnfleischentzündungen und Karies wird durch das Phänomen erhöht. Die Zahnpflege in dem Alter erfordert daher etwas mehr Aufmerksamkeit. Bakterien und Zahnbelag haben ab einem gewissen Alter mehr Möglichkeiten, sich im Mund abzusetzen und die Zähne dann zu schädigen. Prothesen und Brücken kommen hinzu, welche für Parodontose Nährraum bieten. Zwar ist moderner Zahnersatz besser wie früher, doch dennoch bleibt die Zahnpflege nicht aus.

Wie werden die Zähne im Alter richtig gepflegt?

Auch im Alter sollte die Pflege von dem Zahnersatz bzw. der Zähne konsequent durchgeführt werden. Wenn im Alter feinmotorische Fähigkeiten und die Sehkraft zurückgehen, wird oft auch die Zahnpflege beeinträchtigt. Schon der Einsatz von der Zahnseide wird so für einige vielleicht zu einem kleinen Kraftakt.

Generell gibt es spezielle Zahnbürsten, damit auch Senioren keine Abstriche bei der Mundhygiene machen müssen. Die Zahnbürsten bieten einen robusteren Griff und auch elektrische Zahnbürsten können die Zahnpflege deutlich vereinfachen. Wichtig ist, dass die Zähne täglich mindestens zwei Mal gründlich geputzt werden, noch besser sind sogar drei Mal. Das Zähneputzen wird dabei immer etwa 60 Minuten nach den Hauptmahlzeiten empfohlen.

Um schwer erreichbare Stellen und die Zahnzwischenräume zu reinigen, ist eine Interdentalbürste gut geeignet, diese gibt es in in unterschiedlichen Formen und Größen. Da die Zahnzwischenräume im Alter größer werden, sollte hierauf ein besonderer Fokus gelegt werden. Neben Interdentalbürsten kann dabei natürlich auch normale Zahnseide verwendet werden. Hierbei ist allerdings das Verletzungsrisiko etwas höher, wenn man abrutscht und in das Zahnfleisch gerät.

Was sollte noch bei der Zahnreinigung im Alter beachtet werden?

Spezielle Zungenreiniger und Mundspüllösungen eignen sich für Mundgeruch und Karies. Es werden damit schließlich auch Bereiche erreicht, welche mit den elektrischen Zahnbürsten kaum erreicht werden. Aus Mundspülung und Zahncreme gibt es auch Kombi-Produkte, womit die Mundhygiene umfassend ist und die Zahnpflege erleichtert wird. Damit der Zahnschmelz die entsprechende Härte bekommt, welche er benötigt, ist bei der Zahnpflege am besten die Zahncreme mit Fluorid geeignet. Diese ist häufig auch für schmerzempfindliche Zähne erhältlich.

Die Zahnpflege im Alter unterscheidet sich also gar nicht so sehr von der normalen, bisherigen. Lediglich der geschwächte Geruchssinn, die reduzierte Sehkraft und die abnehmende Geschicklichkeit sind erschwerende Faktoren. Die besondere Sorgfalt ist deshalb wichtig. Jeder sollte sich Zeit für die Zahnpflege nehmen und sich dafür am besten hinsetzen.

Pflicht bleibt natürlich auch immer der regelmäßige Besuch bei dem Zahnarzt, denn hier werden die Zahnoberflächen professionell gereinigt.

Merken

Sport im Alter

Gruppe Senioren hat Spaß beim Tauziehen im Sommer im Park
©Robert Kneschke – Fotolia.com

sAusreichend Bewegung und Sport ist nicht nur in den jungen Jahren sehr wichtig, wenn Personen gesund bleiben möchten. Sport kann besonders den Senioren und älteren Menschen zu einem besseren Wohlbefinden und gesünderem Körper verhelfen. Wer im Alter Sport treiben möchte, der hat hierzu auch viele verschiedene Möglichkeiten. Es ist also keine Glückssache, wenn der Körper fit bleibt.

Sport im Alter ist deshalb so wichtig, weil die alltäglichen Bewegungsabläufe umso schwieriger werden, umso weniger Bewegung der Körper erhält. Auch die Wahrscheinlichkeit von Krankheiten wie beispielsweise Arthrose, Diabetes oder Osteoporose werden erhöht. Durch Sport bleiben Sie im Alter aber gesund und fit.

Jedem ist dabei selbst überlassen, welche Sportart gewählt wird. Am wichtigsten ist nur, dass etwas getan wird, was den körperlichen Beschwerden entgegenwirkt und vorbeugt. Gerade in der Gruppe kann Sport sehr viel Spaß machen, weil dabei abwechslungsreiche Nachmittage organisiert werden. Durch Sport im Alter profitieren Ausdauer und Kraft, es werden Krankheiten verzögert oder verhindert und die Lebenserwartung steigt.

Weshalb sind Menschen im Alter unfitter?

Die Knochen und Muskeln der Menschen werden im Laufe des Lebens instabiler. Es sinkt die Herzfrequenz, die Haut verliert an Elastizität und die Sauerstoffversorgung nimmt ab. Das Altern wird nicht nur von den Genen bestimmt, sondern auch persönliche Lebensumstände und Alltagsgewohnheiten können Einfluss haben. Alles altert stärker und schneller, wenn Sie rauchen, trinken, viel essen und sich kaum bewegen.

Es ist dabei aber fast nie zu spät, wenn die Lebensgewohnheiten geändert werden. Bis ins hohe Alter ist generell jeder Mensch belastbar und leistungsfähig. Wichtig ist, dass Sie sich nicht zu hohe Ziele setzen, vor allem der Faktor Spaß spielt eine große Rolle. Macht die Bewegung schließlich Spaß, dann sind Sie auch motiviert und bleiben dran. Oft spielen Beweglichkeit und Kraft eine größere Rolle für ältere Menschen wie Ausdauer. Die Einkäufe müssen schließlich getragen werden und für öffentliche Verkehrsmittel möchte jeder gerne mobil sein.

Auch die geistige Frische bleibt durch den Sport erhalten, so kann Sport beispielsweise der Demenz vorbeugen. Dabei gilt, dass ein leichtes Training ausreichend ist und Effekte zeigt, keiner sollte sich überfordern.

Ein Arzt sollte aufgesucht werden, wenn es zu Kopf- oder Brustschmerzen, Rücken- oder Gelenkschmerzen, Muskelkrämpfen oder zu Schwindelgefühl kommt.

Die Muskulatur sollte gestärkt werden

Viele Menschen möchten gerne den Rückenbeschwerden entgegenwirken, hier kann die Muskulatur beispielsweise in einem Fitnessstudio gestärkt werden. Es gibt viele verschiedene Geräte und natürlich auch ausgebildete Trainer. Sie können dort in die Bewegungsabläufe genau eingeführt werden und vor Verletzungen muss hier keiner Angst haben. Dieses Training ist sehr wichtig, weil u.a. Bandscheibenvorfällen entgegengewirkt werden kann. Es gibt als Alternative auch einige Übungen für zu Hause, damit die Rumpfmuskulatur gestärkt werden kann.

Leiden Sie allerdings unter Erkrankungen, wird besser mit einem Arzt besprochen, welches Training für Sie geeignet ist. Gewisse Übungen können Abhilfe für Arthrose, Diabetes und Osteoporose schaffen. Gerade bei Osteoporose ist ein Bewegungs- und Muskeltraining sehr wichtig. Im Knochen können trainierte Muskeln einen Reiz setzen und bei neuer Knochensubstanz so den Aufbau angeregen.

Auf das moderate Gewichtstraining sollte Sie auch nicht bei dem sogenannten Alterszucker verzichten. Durch das Training wird geholfen, dass der Blutzuckerspiegel stabil gehalten wird, weil schließlich der Stoffwechsel angeregt wird. Keiner sollte jedoch in die Unterzuckerung geraten, weshalb die Gewichte zu Beginn niedrig gehalten, bevor sie langsam gesteigert werden.

Fit halten durch Schwimmen

Bei Senioren ist das Schwimmen sehr beliebt. Schwimmen ist wunderbar geeignet,um die allgemeine Fitness verbessert werden kann. Sie können mit Schwimmen die Atmung stärken, außerdem wird der ganze Körper gut durchblutet. Nachdem beim Schwimmen der ganze Körper gefordert ist, werden die Ausdauerfähigkeit und das Herz-Kreislauf-System gefördert. Haben Sie Spaß am Schwimmen, können Sie mit einem moderaten Training beginnen. Am Anfang reichen dabei ein bis zweimal wöchentlich. Es reicht hier völlig aus, wenn Sie 30 Minuten lang intensiv schwimmen, damit im Ausdauer- und Gesundheitsbereich erste Ergebnisse erzielt werden.

Den Stoffwechsel mit Wandern anregen

Außerdem ist Wandern sehr gut geeignet, denn durch das regelmäßige Wandern wird Stoffwechselkrankheiten vorgebeugt, zudem kann das Immunsystem gestärkt werden. Wandern hat verglichen zu dem normalen Spaziergang den Vorteil, dass es hierbei bergab und bergauf geht. Der Stoffwechsel wird durch die Höhenunterschiede besser angeregt, als wenn nur die geraden Strecken gelaufen werden. Menschen über 50 Jahren können dabei auch gut Wanderstöcke nutzen, damit die Gelenke geschont werden. Die Gelenke werden dabei entlastet und im Gelände erhalten Sie außerdem mehr Halt.

Sie sollten darauf achten, dass Sie sich vor einer Wanderung auch gut aufwärmen. Der Kreislauf kann mit einigen Kniebeugen und mit gezielten Dehnübungen in Schwung gebracht werden, damit Gelenke und Muskeln gut durchblutet werden. Das Verletzungsrisiko wird damit verringert und dem Muskelkater vorgebeugt.